Helfen Sie mit

Für 30,- Euro kann Rehema ein Jahr lang die Sekundarschule besuchen

Blogkategorie Mangoto


Missionare dieser und jener Art

Autor:         Datum: 18.02.2012

Wie kommen einheimische Helfer der Kirchgemeinde Mang'oto damit klar, dass inmitten ihres extrem bescheidenen Lebens plötzlich eine deutsche Familie zu finden ist, die hier als ungeheuer reich gelten muss: europäisches Gehalt, europäische Möbel, teure Heimflüge. Wie sind diese Unterschiede auszuhalten?

weiterlesen »



Ein Mädchen namens Liebe

Autor:         Datum: 08.02.2012

Upendo Chengula aus dem malerischen Bergdörfchen Malembuli in Tansania trägt einen wunderschönen Namen. „Upendo“ ist ein Kernwort der Swahili-Sprache und heißt „Liebe“. Inzwischen ist sie 25 Jahre alt und hat mit der Liebe so ihre Erfahrungen gemacht...

weiterlesen »



Überfall? Unfall? Tiefer Fall!

Autor:         Datum: 06.02.2012

Mang'oto, 2002: Da die örtliche Kirchengemeinde – wie alle anderen auch – kein eigenes Bankkonto hatte, wurden die finanziellen Fördermittel sicher im Safe der Bibelschule von Mang’oto gelagert. „Safe“ heißt ja „sicher“ – dachte man. Im Schutz der Nacht kamen jedoch zwei unbekannte Männer und zwangen mit vorgehaltener Waffe den Schatzmeister der Bibelschule, den Safe zu öffnen und das große Bündel Geld zu übergeben; dann verschwanden sie. Die Polizei tappte im Dunkeln. Damit war das viele Geld für die Waisenkinder, die ärmsten der Armen, in diesem Jahr unwiederbringlich verloren. Ob man wohl irgendwie helfen könne?

weiterlesen »



Eine gute Idee

Autor:         Datum: 02.02.2010

Am Ortseingang von Mang’oto, dem Sitz einer Verwaltungsgemeinschaft von 10 Dörfern in den tansanischen Livingstone Bergen, steht ein merkwürdiges Schild mit dem internationalen Symbol der AIDS-Schleife und einem etwas längeren Text, den ich mir übersetzen ließ: „Eine Witwe zu übernehmen ist „ KEINE GUTE IDEE“. Wie bitte? Was soll das bedeuten?

weiterlesen »

 

    « Zurück